Auslandsüberweisung

Auslandsüberweisungen

Bankkunden, die Geld ins Ausland überweisen, also eine bargeldlose Zahlung vom Girokonto in Länder außerhalb Deutschlands vornehmen möchten, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, die mit unterschiedlichen Kosten verbunden sind.

Überweisungen ins europäische Ausland

Für Überweisungen ins europäische Ausland kann das Formular für die EU-Standardüberweisung genutzt werden, dabei muss allerdings beachtet werden, dass dieses Formular nur für Überweisungen bis 50.000 Euro in Anspruch genommen werden kann. Seit Juli 2003 dürfen die Gebühren für eine Geldüberweisung in Länder der EU nicht mehr als bei einer vergleichbaren Inlandsüberweisung betragen. Seit Anfang 2008 können Überweisungen ins Europäische Ausland noch einfacher und kostengünstiger erfolgen. Denn die EU-Standardüberweisung wird nach und nach durch das SEPA-Verfahren abgelöst. SEPA steht für „Single Euro Payments Area“ und hat das Ziel, den Zahlungsverkehr im europäischen Raum zu vereinheitlichen. Dafür werden durch die Banken europaweit standardisierte Überweisungen, Lastschriften und EC-Kartenzahlungen zur Verfügung gestellt.

Die Vorteile beim SEPA-Verfahren bestehen darin, dass Überweisungen ohne Betragsbegrenzung innerhalb Deutschlands, in die andere EU-/EWR-Mitgliedsstaaten und in die Schweiz kostenfrei durchgeführt werden können. Voraussetzung ist lediglich, dass die Überweisung in Euro erfolgt und das Kreditinstitut des Zahlungsempfängers am Verfahren teilnimmt. Damit die Überweisung ausgeführt werden kann sind ebenfalls die internationale Kontonummer IBAN (International Bank Account Number) sowie auch die internationale Bankleitzahl BIC (Bank Identifier Code/Swift Code) erforderlich. Bis spätestens 2013 soll das SEPA-Verfahren Pflicht sein.

Überweisungen ins außereuropäische Ausland

Für Überweisungen in anderen Währungen müssen weiterhin Auslandsüberweisungen getätigt werden. Diese sind mit nicht ganz unerheblichen Gebühren und langen Bearbeitungszeiten verbunden. Die Entgelte für eine Überweisung ins Ausland sind von Bank zu Bank unterschiedlich. Für die Auslandsüberweisung gibt es drei verschiedene Vereinbarungen:

BEN-Überweisung –  Begünstigter trägt alle Entgelte
OUR-Überweisung – Überweisender trägt alle anfallenden Gebühren
SHARE-Überweisung – Überweisender trägt Entgelte bei seiner Bank und der Empfänger trägt die übrigen Entgelte

Mittlerweile gibt es allerdings zahlreiche Alternativen zu Banken, mit denen Sie Geld sicher und vor allem günstig ins Ausland sowie aus dem Ausland übertragen können. Anstatt der Bearbeitungszeiten von mehreren Tagen oder gar Wochen, kann das Geld teilweise in Echtzeit transferiert werden.

Moneybookers

Eines der führenden internationalen Online-Zahlungssysteme ist Moneybookers. Um Zahlungen sicher und kostengünstig online zu senden und zu empfangen, benötigen Privatpersonen und Unternehmen nur eine E-Mail-Adresse. Kunden, die diesen Service in Anspruch nehmen möchten, müssen sich lediglich registrieren und ein Moneybookers Konto eröffnen, auf das sie Geld einzahlen.

Zum Girokonto-Rechner >> Lassen Sie sich die besten kostenlosen Konten anzeigen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 Was ist ein Girokonto?
 Was ist ein Gehaltskonto?
• Wozu dient ein Girokonto?
• Rechtliches zum Girokonto?
• Worauf sollte man bei der Auswahl eines Girokontos achten?
• Wie hoch ist der Dispokredit eines Girokontos?
• Gebühren für Bargeldabhebungen an fremden Automaten
• Kreditkarten, EC- / Maestro Karten, Limitübersteigung
• Wie nutze ich ein Girokonto am besten?
• Was ist der Sparerfreibetrag bzw. ein Sparertauschbetrag?
• Zinseszins und monatliche Gutschriften
• Berechnung des Zinseszins
• Zum Thema Abgeltungssteuer