SEPA, IBAN, BIC

Was sind SEPA, IBAN und BIC?

SEPA: Neues europäisches Zahlungssystem startet am 1. Februar 2014

Am 1. Februar 2014 wird der bargeldlose Zahlungsverkehr im gesamten Euro-Zahlungsverkehrsraum durch SEPA („Single Euro Payments Area“, deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) verändert. SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift lösen ab diesem Stichtag die nationalen Verfahren ab.

Unternehmen und Organisationen müssen ab Februar 2014 SEPA-fit sein. Für Verbraucher gilt eine 2-jährige „Schonfrist“.

Welches Ziel verfolgt SEPA?

Ziel ist die Vereinheitlichung des Zahlungssystems innerhalb der Europäischen Union (EU). Alle Überweisungen und Lastschriften im Euro-Raum sollen gemäß einem einheitlichen europäischen Verfahren bearbeitet werden.

Welche Vorteile bietet SEPA?

  • In Zukunft wird nicht mehr zwischen Inlands- und Auslandszahlungsverkehr unterschieden.
  • Eine Kontoverbindung bei der Hausbank reicht aus, um Überweisungen und Lastschriften in Euro national und grenzüberschreitend vornehmen zu können.
  • Überweisungen ins Ausland werden schneller und günstiger. Zukünftig soll das Geld innerhalb eines Arbeitstages auf dem gewünschten Konto eingehen.
  • Unternehmen können auch Geld von Geschäftspartnern im Ausland einziehen.

Gilt SEPA auch für Privatpersonen mit Girokonto?

Von der Umstellung sind nicht nur Unternehmen betroffen, sondern auch private Kontoinhaber. Allerdings gibt es für Privatpersonen eine Ausnahme: Bis zum 1. Februar 2016 können diese auch weiterhin den gewohnten Beleg mit Kontonummer und Bankleitzahl verwenden und im deutschen Einzelhandel das Elektronische Lastschriftverfahren nutzen. In diesem Fall führen Kreditinstitute eine kostenlose und sichere Konvertierung in die IBAN durch.

Welche Länder sind an SEPA beteiligt?

Neben den 28 EU-Staaten nehmen auch Liechtenstein, die Schweiz, Island und Norwegen an SEPA teil. SEPA-Zahlungen können nur in Euro abgewickelt werden. Für Fremdwährungen (z.B. Britische Pfund oder Dänische Kronen) können auch weiterhin nur per Auslandsüberweisung übermittelt werden.

IBAN und BIC: Bisherige Kontonummer wird abgelöst

Mit der SEPA-Einführung werden auch die Kontonummer und die Bankleitzahl abgeschafft. Stattdessen werden IBAN und BIC verwendet. IBAN und BIC des jeweiligen Zahlungsdienstleisters finden Sie auf Ihrem Kontoauszug sowie auf der Rechnung.

SEPA-Überweisungen können bereits seit 2008 getätigt werden. Dafür werden spezielle Überweisungsvordrucke zur Verfügung gestellt, im Online-Banking sind entsprechende Eingabemasken eingerichtet.

BIC

Mit dem internationalen BIC (Bank Identifier Code) wird die Bank identifiziert.

IBAN

Die IBAN (International Bank Account Number) gilt als neue internationale Kontonummer. Die IBAN hat in Deutschland 22 Stellen und setzt sich wie folgt zusammen:

IBAN - die internationale Kontonummer

Hier zum Marktvergleich der Girokonten >>

Lesen Sie weiter!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

• Adressänderung – Wie nehme ich eine Adressänderung vor?
• Bankverbindung – Wie ändere ich meine Bankverbindung?
• Entsperrung der Girocard – Wie entsperrt man eine EC-Karte?
• Geldkarte – Wie funktioniert die Geldkarte?
• Kündigung des Kontos -Wie kündige ich ein Girokonto?
• Kosten des Kontos – Was kostet ein Girokonto?
• Legitimationsprüfung – Wie funktioniert die Legitimationsprüfung?
• SEPA mit IBAN und BIC – Was ist SEPA? Was ist IBAN? Was ist BIC?
• Wechsel eines Girokontos – Wie wechsle ich ein Girokonto? Was muss ich alles dabei beachten?

Zum Girokonto-Rechner >> Lassen Sie sich die besten kostenlosen Konten anzeigen.